Meine Erfahrungen mit Brombeeren im Spreewald

Brombeeren in der Spreewaldküche meine Erfahrungen aus meinen Werkstätten.

Brombeeren wachsen bei mir wild auf dem Schlossberghof in Burg - direkt neben meiner Kräuter Manufaktur. Nutze sie vorrangig für die Herstellung von Marmeladen - Sirup und als Kompott. Meine wilden Brombeeren sind reich an Eisen und Vitamin C. Deshalb auch finden Sie Einzug für meine Obsttorten - Puddings - nutze sie auch für Soßen und für Spirituosen aber auch für Essig. Brombeere gehört zur Familie der Rosengewächse und ist auf Grund ihrer Säuren - Mineralien - Vitamine für uns Spreewälder sehr wichtig. Krebszellen mögen keine Brombeeren und sind deshalb ein Anti-Krebs- Wirkstoff. In meinen Seminaren und Werkstätten gehe ich immer auf die Wirkung der Brombeere ein - mein Brombeertee oder eine Gurgellösung  aus Brombeeren hilft  und wirkt gegen Mandel - Mund - Zungen - und Zahnfleischentzündungen. Außerdem stärken Brombeeren das Gedächnis. Auch setze ich Brombeerblätter als Tee ein bei Mundentzündungen. Brombeeren reinigen das Blut und verschönern die Haut. Brombeersaft reguliert den Blutzuckerspiegel. Von den wilden Brombeeren nutze ich die Früchte und Blätter. Auch meine eingefrorenen Brombeeren bewahren ihr Aroma und Wirkung. Mein Brombeertee können wir das ganze Jahr aus den Blättern trinken - die Blätter schneide ich klein und lasse sie in heißem Wasser ziehen - aufgepasst er wirkt harntreibend - und hilft mir bei Schwellungen an den Füßen - senkt Bluthochdruck und stärkt die Augen...also ran an die Brombeeren sie wachsen im Spreewald in großen Hecken an Weg- und Waldrändern und ich ernte sie von Juni bis September.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok