Grünkohl aus dem Spreewald liebt Fett

Ein typisch Spreewald Gemüse unser Grünkohl - auch als Winterkohl bezeichnet. Grünkohl ist ein Blattkohl mit großen - länglichen und krausen Blättern - die nicht zu einem Kopf ausgebildet werden. Er braucht Kälte- denn dadurch wird die in den Blättern enthaltende Stärke in Zucker umgewandelt und so der Geschmack gemildert. Grünkohl von unseren Gemüsebauern Kuprat aus Burg oder aus Göritz ist ein wichtiges Gemüse für die Vitamin C Versorgung im Winter. Bei uns ist der Grünkohl als deftige Kost - Mahlzeit beliebt in der Spreewaldküche. Von allen unseren Kohlarten im Spreewald ist er der eiweißreichste und enthält am meisten Calsium. Nach meinen Möhren ist er auch der wichtigste Vitamin A  und nach dem Paprika der größte Vitaminspender C . Aber beim kochen geht mir immer davon etwas verloren durch die langen Garzeiten. Nur von meinen Gemüsebauer Kuprat bekomme ich noch eine ganze Staude meine Spreewaldpalme. Ansonsten erhalte ich ihn schon gleich nach der Ernte geputzt. Aufgepasst aber wer Grünkohl ungeputzt in Form von Köpfen kauft und verwendet muss immer mit einer Abfallmenge von 50 % rechnen. Die Blätter werden in meinen Werkstätten abgetrennt und zerteilt und immer gut gewaschen. Unsere Zubereitung ist dann wie folgt - den Grünkohl in reichlich Salzwasser blanchieren - dann gut ausdrücken und grob oder fein hacken. anschließend nach Rezept verarbeiten. Wir brauchen ca. 200g pro Person. Fett hebt natürlich den Geschmack - deshalb wird bei meinen Rezepten Gänseschmalz oder Speck  zugefügt - das verleiht einen Rauchgeschmack und ein besonderes Aroma. Wir treffen uns zum Grünkohlessen...

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok